Keine Maklergebühren für Besichtigungen

Nach einem Urteil des LG Stuttgart vom 15.06.2016 (Az. 38 O 73/15 Kfh) dürfen Makler Wohnungssuchende nicht für Besichtigungen zur Kasse bitten. Derartige Gebühren sind unzulässig. Der Makler hatte von potenziellen Mietern knapp 35 Euro pro Besichtigung verlangt.

Für Rechtsanwalt Andreas Babor  ist das Urteil nicht überraschend.  „Die Rechtslage zum neuen Bestellerprinzip ist vom Gesetzgeber klar geregelt worden. Die Rechtslage ist diesbezüglich eindeutig.“
Für Rechtsanwalt Andreas Babor ist das Urteil nicht überraschend. „Die Rechtslage zum neuen Bestellerprinzip ist vom Gesetzgeber klar geregelt worden. Die Rechtslage ist diesbezüglich eindeutig.“

Nach einem Urteil des LG Stuttgart vom 15.06.2016 (Az. 38 O 73/15 Kfh) dürfen Makler Wohnungssuchende nicht für Besichtigungen zur Kasse bitten. Derartige Gebühren sind unzulässig. Der Makler hatte von potenziellen Mietern knapp 35 Euro pro Besichtigung verlangt.

Der Immobilienvermittler hatte sich mit dem Argument verteidigt, er habe als Dienstleister und nicht als Makler gearbeitet. Es sei unerheblich, wie er sich selbst nennt, befanden hingegen die Richter. Seine Tätigkeit sei eindeutig dem Maklergeschäft zuzurechnen.

Bei Rückfragen zu Maklerprovisionen können Sie uns gerne unter 089 / 6935140 kontaktieren.